Das war der Januar …

Der Januar ist fast vorbei (einige Spiele stehen noch aus), Zeit für ein paar Ergebnisse.

Herren-Spielmacher Tobias Lieb feierte gegen Passau sein Comeback nach mehreren Monaten Verletzungspause.

Herren-Spielmacher Tobias Lieb feierte gegen Passau sein Comeback nach mehreren Monaten Verletzungspause.

Die U12 hat in den letzten zwei Wochen zwei Freundschaftsspiele bestritten, beide Male gegen den SV Wacker Burghausen. Beide Spiele gingen verloren, stellten aber trotzdem eine gute Gelegenheit für unsere Jüngsten dar, mal in einem „echten“ Spiel anzutreten.

Die U14 musste nach dem sensationellen Sieg gegen Rosenheim am Weihnachtsheimspieltag einen ganzen Monat auf ihr nächstes Spiel warten. Am letzten Wochenende traten die Jungs auswärts an, ebenfalls bei Wacker Burghausen. Die Gastgeber treten in der Liga außer Konkurrenz an, da sie einige U16-Spieler im Kader haben. Unser Team musste sowohl auf seinen Topscorer als auch auf seine beiden Trainer verzichten, die krank bzw. verhindert waren. Das Spiel war die ganzen 40 Minuten über eng, am Ende konnten wir uns knapp mit 63:67 durchsetzen. „Jeder einzelne Spieler hatte starke Szenen. Schön, dass die Jungs sich mit dem Sieg belohnt haben“, resümiert Aushilfscoach Johannes Irmer.

Die U16 von Trainer Andi Schlund hatte in den letzten Wochen ebenfalls nur ein Spiel zu absolvieren, auswärts beim TV Traunstein. Wie schon im Hinspiel gab es eine klare Niederlage (81:33), Coach Schlund freute sich aber über einige mutige Aktionen.

Die U17w sammelt weiter Erfahrung. Es gab zwei Niederlagen gegen Rott (83:33 und 37:66) und eine 16:34-Niederlage gegen Grünwald, gegen die man in der ersten Halbzeit aber gut mithalten konnte.

Die U18 trat dreimal an. Auf zwei klare Heimsiege gegen den TV Traunstein (95:54) und den Lokalrivalen aus Wasserburg (103:54) folgte das Auswärtsspiel in Neuötting. Ausgerechnet beim einzigen echten Gegner in dieser Saison fehlte eine ganze Reihe von Spielern – und die, die spielen konnten, waren größtenteils angeschlagen. Gute Vorbereitung ist anders, gewinnen wollte man natürlich trotzdem.

Die Grafinger starteten gut, dominierten das Spiel, zeigten eine richtig gute Verteidigung und ließen den Neuöttingern keine einfachen Würfe. In der Offense überzeugte das Team von Pascal Lieb durch schnelle Fastbreak-Punkte und klug herausgespielte Körbe. Als der Vorsprung zweistellig war, stellte Neuötting auf eine Zonenverteidigung um, mit der die Grafinger nur schwer zurechtkamen – auch, weil zum Ende des Spiels die Kräfte immer kleiner wurden und mit Foulproblemen zu kämpfen war.

Kurz vor Schluss gab der Coach deshalb die Devise aus, noch den direkten Vergleich gewinnen zu wollen. Zumindest das gelang. In den entscheidenden Phase konnten die Grafinger nochmals die Kräfte mobilisieren und einige Treffer landen. Am Ende verlor man mit 65:57 – die erste Niederlage der Saison.

Insgesamt reiste man zwar nicht zufrieden ab, konnte aber erhobenen Hauptes die Halle verlassen. Die jungen Grafinger zeigten einen großartigen Kampf und versuchen nun die lange Spielpause (nächstes Spiel erst im März) zu nutzen, um wieder gesund und fit zu werden.

Die Herren 2 (aka Freizeitdaddeltrupp) trat zuhause gegen Munich Fusion an und holte sich in einem knappen Spiel den ersten Sieg – 74:71.

Die Herren starteten nach der sensationellen vorweihnachtlichen Serie von sieben Siegen in Folge – und der damit verbundenen Herbstmeisterschaft – leider weniger erfolgreich ins neue Jahr. Das wichtige Heimspiel gegen die DJK Traunstein ging mit 58:72 verloren, wobei die 58 Punkte die niedrigste Grafinger Ausbeute der gesamten Saison darstellten. Im anschließenden Spiel gegen den noch sieglosen Tabellenletzten aus Passau konnte man dann wieder etwas Selbstvertrauen tanken und gewann nach ausgeglichener erster Halbzeit letzlich ungefährdet mit 83:60. Darauf folgte das nächste Topspiel bei 1860 Rosenheim, das durch eine nicht vollends souveräne Schiedsrichterleistung leider etwas hitzig wurde und letztlich mit 85:73 verloren ging – auch, weil der Rosenheimer Christian März – Topscorer der Liga – mal wieder seine individuelle Klasse zeigte und alleine 42 Punkte einstreute. Durch die beiden Niederlagen rutschten die Herren hinter TV und DJK Traunstein auf den dritten Platz ab. Und das nächste Spitzenspiel folgt gleich an diesem Wochenende, dann geht es nämlich gegen den Tabellenführer TV Traunstein. Ein Sieg wäre wichtig, um sich in der Vierergruppe an der Spitze eine gute Ausgangslage für die restliche Saison zu sichern.

Advertisements