Das war der Dezember …

grafing2-unterhaching 1

Die Herren 2 beim Heimspiel gegen Unterhaching.

Herren:

79:84-Overtime-Sieg in Seeon

77:86-Sieg in Vilsbiburg

Das war der siebte Sieg in Folge, gleichbedeutend mit der Tabellenführung und der Herbstmeisterschaft! Im Janur stehen drei richtungsweisende Spiele gegen die schärfsten Verfolger an – DJK Traunstein, TV Traunstein und 1860 Rosenheim.

Herren 2:

51:60-Niederlage gegen Unterhaching 3

Richtig gesehen, wir haben neuerdings auch eine Herren 2. Ein bunt gemischter Haufen aus alten Recken, weit entfernt studierenden Ex-Herren 1-Spielern und Jugendspielern, die Seniorenerfahrung sammeln sollen. Ihr erstes Heimspiel hat „die Zweite“ knapp verloren. Ärgerlich zwar, weil durchaus mehr drin gewesen wäre. Aber wenn man bedenkt, dass die Mannschaft nicht trainiert, noch nie zusammen gespielt hat und bei jedem Spiel aus anderen Spielern besteht, von denen einige über das Jahr hinweg eher selten einen Ball in der Hand halten … dann kann man nur sagen: „Passt schon!“ (Zumal die Hachinger als Bayern- und Bezirksligareserve die Sache etwas ernster nehmen und unbedingt aufsteigen wollen.)

U18:

108:22-Sieg gegen Burghausen

Die Jungs von Pascal Lieb stehen weiterhin ungeschlagen an der Tabellenspitze und gewinnen ihre Spiele meist überdeutlich. Schade, dass die Bezirksligaqualifikation im Sommer verpasst wurde … durch etwas Pech und einen etwas ungünstigen Modus.

U16:

61:57-Niederlage in Prien

Nach einem katastrophalen Spiel gegen Westerndorf, welches mit 96:32 verloren ging, stand nun Prien als nächster Gegner für die U16-Truppe an. Der Start ins Spiel war ähnlich dem der vorherigen Spieltage – allerdings ging diesmal der Ball nicht zum Gegner, sondern zum Schiri. Klingt witzig, war es aber nicht!

Die U16-Jungs starteten mit einem 5-Out und konnten so nach schönen Pick and Roll-Spielzügen zum Korb durchbrechen. Leider schaffte es Flügelspieler Rahmani, keinen seiner Korblegerversuche aus dem ersten Viertel zu versenken. Prien dagegen spielte schnell und einfach, und konnte so in Kürze unerwartet in Führung gehen.

Auch nachdem die Mannschaft im zweiten Viertel auf ein 4-Out-1-In umstellte, blieb es beim gleichen Bild. Die Pässe wurden ein ums andere Mal zu leichtsinnig „weggeworfen“, wonach sich die Priener Jungs mit zahlreichen Fastbreaks viel zu einfache Körbe sichern konnten.

Coach Schlund verlangte nach der ersten Hälfte logischerweise ein anderes Auftreten seiner Schützlinge und ließ die Mannschaft in der ungewohnten 3-2 Aufstellung auflaufen. Philip Bengel und Jannis Hornung, die großen Spieler des Teams, sollten für mehr Rebounds sorgen und auch als Anspieloption für die durchbrechenden Guards dienen.

Tatsächlich lief es in der Offensive nach der Pause um einiges besser, gerade auch, weil des Öfteren 2. und 3. Chancen zustande kamen, welche dann genutzt wurden. Die Jungs witterten ihre Chance, den 11 Punkte-Rückstand (Halbzeitstand 31:20) wett zu machen. Nach tollen Aktionen unterm Korb, ließ man dann allerdings wieder den Priener Topscorer in der Defense außer Acht. Die Einstellung war aber nun eine andere als in der ersten Hälfte.

„Der Wille war da, dieses Spiel noch zu drehen. Das war schön zu sehen, denn diese Seite kannte ich noch nicht von der Mannschaft“, so Schlund nach dem Spiel.

In der letzten Minute waren die Grafinger Jungs einen Korb von der Verlängerung entfernt, schafften es aber nicht, den verdienten Ausgleich zu erzielen. Prien durfte 2 Sekunden vor Spielende nochmals an die Linie, versenkte beide Freiwürfe und holte sich letztlich mit 61:57 den Sieg. Direkt in der Woche darauf sollte es zum Rückspiel in Grafing kommen, die Priener reisten aber leider nicht an. Theoretisch ein 20:0-Sieg am grünen Tisch für unsere Jungs – aber das Team brennt auf sportliche Revanche. Wir bemühen uns um einen Nachholtermin.

U14:

33:73-Sieg in Miesbach

70:67-Sieg gegen Rosenheim

Die U14 des Trainergespanns Leo Baumgartner und Marco Knappik macht gerade eine kleine Achterbahnfahrt der Gefühle durch. Zum zweiten Mal innerhalb weniger Wochen gab es bei einem Auswärtsspiel disziplinarische Probleme, die zu langen Telefonaten mit der Spielleitung, zu Geldstrafen und zur Androhung härterer Sanktionen führten. Nachdem den Jungs von ihren Trainern und der Abteilungsleitung ordentlich der Kopf gewaschen wurde, zeigten sie dann beim Weihnachtsspiel gegen Rosenheim eine Reaktion – und was für eine.

Die Mannschaft beschäftigte sich nicht mit den Schiedsrichtern, sondern konzentrierte sich allein auf ihr Spiel. So gelang es, von Anfang an mit dem Tabellenführer aus Rosenheim mitzuhalten, wo man das Hinspiel noch klar und deutlich verloren hatte. In der zweiten Halbzeit gingen unsere Grafinger sogar mit bis zu zehn Punkten in Führung, am Ende konnten sie einen umjubelten Heimsieg feiern. Die Jahnsporthalle war dank der Weihnachtsfeierlichkeiten ordentlich gefüllt und die Stimmung war ähnlich gut wie beim Abstiegsendspiel der Herren in der letzten Saison.

Vorübergehend hat die U14 nun die Tabellenführung übernommen, nachdem Rosenheim bisher ein Spiel weniger absolviert hat.

U17w:

32:87-Niederlage gegen München Ost 2

Die U17 weiblich ist weiter im Lernmodus. Gegen München Ost 2 (offenbar verstärkt durch einige Spielerinnen aus der ersten Mannschaft) gab es die nächste Niederlage, allerdings zeigt das Team einige Fortschritte und ist weiter mit viel Spaß dabei. Auch, wenn Coach Thomas Krüer sich manchmal etwas mehr Ehrgeiz wünschen würde …

Damen:

86:21-Niederlage in Forstenried

Ähnliches Bild bei den Damen – auch hier liegt der Fokus darauf, sich an den Spielbetrieb zu gewöhnen und weiter zu lernen. Aber das ist völlig in Ordnung so! Der komplette weibliche Bereich ist gerade am Entstehen und am Wachsen. Es ist noch keine Meisterin vom Himmel gefallen.

Advertisements