Unsere U16

Die U16 in der Saison 2015-16 mit den Trainern Maximilian Musialik, Philipp Nikutta (vorne links) und Andreas Schlund (vorne rechts)

Die U16 in der Saison 2015-16 mit den Trainern Maximilian Musialik, Philipp Nikutta (vorne links) und Andreas Schlund (vorne rechts)

Frisch angefertigt, das Teamfoto der diesjährigen U16. Der hauptamtliche Coach Andreas Schlund ist gerade Vater geworden und tritt deshalb etwas kürzer. Vertreten wird er von Maximilian Musialik und Philipp Nikutta. Vielen Dank für euer Engagement!

Die Saison hat begonnen …

Huch, der Sommer ist ja schon rum. Die Saison hat angefangen. Und eine Homepage haben wir auch noch! Auch dieses Jahr wird es die tagesaktuellen Infos primär auf Facebook geben, aber auch die Homepage wollen wir nicht ganz verkümmern lassen …

Die Ergebnisse der ersten Spieltage:

Herren 1

in Tittling … 51:68-Sieg

daheim gegen Reichenhall … 50:64-Niederlage

Herren 2

daheim gegen Töging … 93:38-Sieg

U12

daheim gegen Rosenheim 2 … 38:118-Niederlage

Die U19w, die U18, die U16 und die U14 hatten bisher keine Spiele.

U16 in Neuötting / Herren beim TV Traunstein

Unsere U16 durfte am Samstagmorgen nach Neuötting reisen, um dort zu versuchen, nach dem Sieg im Hinspiel nun auch im Rückspiel den rosa Bogen mit nach Grafing zu bringen. Neuötting konnte diesmal allerdings auf ihren besten Mann Laurens Urbanke bauen, der im Hinspiel nicht dabei sein konnte. Unser Coach Andreas Schlund musste außerdem im Laufe der Woche zwei Absagen aufgrund von Erkältungen hinnehmen. Das kann vorkommen, keine Frage – wenn es aber es die zwei Aufbauspieler betrifft, ist es leider schwer zu verdauen.

So ging es mit Jakob Meis als Point Guard in die Partie, der seine Rolle von Beginn an voll konzentriert ausführte und die Mannschaft hervorragend dirigierte. Trotzdem strauchelte in der Anfangsphase die Mannschaft im Abschluss komplett und lag sofort 10:0 Punkte zurück. In der Folgephase allerdings attackierte Meis immer wieder und bekam – herausgespielt durch ein gutes Spacing und Freiblocken der gesamten Mannschaft – die Chance zu finishen bzw. abzulegen. So stand es nur noch 12:8.

Im zweiten Viertel konnte man zwar den Willen bei den Spielern erkennen, den Rückstand weiter zu verkleinern, leider fielen dann aber die „leichtesten Dinger“ einfach nicht oder es wurden schlichtweg die falschen Entscheidungen getroffen. Wilde Würfe und leidige Fehlpässe prägten dieses Viertel, wodurch schließlich ein 24:12 Halbzeitstand zustande kam.

Nach der Pause lief Meis nach kurzem Durchhänger im zweiten Viertel wieder heiß und schaffte es zusammen mit Faramarz Rahmani das spielerisch beste Viertel der Saison zu spielen. 42:28 lautete der Spielstand vor dem letzten Viertel. Die vom Trainer verlangten 20 Punkte im Spiel schaffte Meis letztlich nicht ganz, kam mit 16 Punkten aber schon in Reichweite. Ebenfalls sehr erfreulich, dass Philip Weidner nach seinem zweifachen Bandscheibenvorfall wieder mit von der Partie ist und in gewohnter Weise die Mannschaft nach vorne pushen kann. Endstand der Partie 58:35. Nächster Gegner im März: Wasserburg.

Die Herren traten auswärts beim Tabellenführer TV Traunstein an – und konnten das Spitzenspiel dank eines 2:22-Laufs in den letzten fünf Minuten mit 67:75 gewinnen. Damit sind unsere Jungs vorübergehend wieder Tabellenführer! Allerdings lauern auf den Plätzen 2 bis 4 weiterhin die zwei Traunsteiner Teams sowie 1860 Rosenheim. Und nur gegen den TV haben wir im direkten Vergleich die besseren Karten. Es wird also eine spannende Schlussphase der Saison.

Das war der Januar …

Der Januar ist fast vorbei (einige Spiele stehen noch aus), Zeit für ein paar Ergebnisse.

Herren-Spielmacher Tobias Lieb feierte gegen Passau sein Comeback nach mehreren Monaten Verletzungspause.

Herren-Spielmacher Tobias Lieb feierte gegen Passau sein Comeback nach mehreren Monaten Verletzungspause.

Die U12 hat in den letzten zwei Wochen zwei Freundschaftsspiele bestritten, beide Male gegen den SV Wacker Burghausen. Beide Spiele gingen verloren, stellten aber trotzdem eine gute Gelegenheit für unsere Jüngsten dar, mal in einem „echten“ Spiel anzutreten.

Die U14 musste nach dem sensationellen Sieg gegen Rosenheim am Weihnachtsheimspieltag einen ganzen Monat auf ihr nächstes Spiel warten. Am letzten Wochenende traten die Jungs auswärts an, ebenfalls bei Wacker Burghausen. Die Gastgeber treten in der Liga außer Konkurrenz an, da sie einige U16-Spieler im Kader haben. Unser Team musste sowohl auf seinen Topscorer als auch auf seine beiden Trainer verzichten, die krank bzw. verhindert waren. Das Spiel war die ganzen 40 Minuten über eng, am Ende konnten wir uns knapp mit 63:67 durchsetzen. „Jeder einzelne Spieler hatte starke Szenen. Schön, dass die Jungs sich mit dem Sieg belohnt haben“, resümiert Aushilfscoach Johannes Irmer.

Die U16 von Trainer Andi Schlund hatte in den letzten Wochen ebenfalls nur ein Spiel zu absolvieren, auswärts beim TV Traunstein. Wie schon im Hinspiel gab es eine klare Niederlage (81:33), Coach Schlund freute sich aber über einige mutige Aktionen.

Die U17w sammelt weiter Erfahrung. Es gab zwei Niederlagen gegen Rott (83:33 und 37:66) und eine 16:34-Niederlage gegen Grünwald, gegen die man in der ersten Halbzeit aber gut mithalten konnte.

Die U18 trat dreimal an. Auf zwei klare Heimsiege gegen den TV Traunstein (95:54) und den Lokalrivalen aus Wasserburg (103:54) folgte das Auswärtsspiel in Neuötting. Ausgerechnet beim einzigen echten Gegner in dieser Saison fehlte eine ganze Reihe von Spielern – und die, die spielen konnten, waren größtenteils angeschlagen. Gute Vorbereitung ist anders, gewinnen wollte man natürlich trotzdem.

Die Grafinger starteten gut, dominierten das Spiel, zeigten eine richtig gute Verteidigung und ließen den Neuöttingern keine einfachen Würfe. In der Offense überzeugte das Team von Pascal Lieb durch schnelle Fastbreak-Punkte und klug herausgespielte Körbe. Als der Vorsprung zweistellig war, stellte Neuötting auf eine Zonenverteidigung um, mit der die Grafinger nur schwer zurechtkamen – auch, weil zum Ende des Spiels die Kräfte immer kleiner wurden und mit Foulproblemen zu kämpfen war.

Kurz vor Schluss gab der Coach deshalb die Devise aus, noch den direkten Vergleich gewinnen zu wollen. Zumindest das gelang. In den entscheidenden Phase konnten die Grafinger nochmals die Kräfte mobilisieren und einige Treffer landen. Am Ende verlor man mit 65:57 – die erste Niederlage der Saison.

Insgesamt reiste man zwar nicht zufrieden ab, konnte aber erhobenen Hauptes die Halle verlassen. Die jungen Grafinger zeigten einen großartigen Kampf und versuchen nun die lange Spielpause (nächstes Spiel erst im März) zu nutzen, um wieder gesund und fit zu werden.

Die Herren 2 (aka Freizeitdaddeltrupp) trat zuhause gegen Munich Fusion an und holte sich in einem knappen Spiel den ersten Sieg – 74:71.

Die Herren starteten nach der sensationellen vorweihnachtlichen Serie von sieben Siegen in Folge – und der damit verbundenen Herbstmeisterschaft – leider weniger erfolgreich ins neue Jahr. Das wichtige Heimspiel gegen die DJK Traunstein ging mit 58:72 verloren, wobei die 58 Punkte die niedrigste Grafinger Ausbeute der gesamten Saison darstellten. Im anschließenden Spiel gegen den noch sieglosen Tabellenletzten aus Passau konnte man dann wieder etwas Selbstvertrauen tanken und gewann nach ausgeglichener erster Halbzeit letzlich ungefährdet mit 83:60. Darauf folgte das nächste Topspiel bei 1860 Rosenheim, das durch eine nicht vollends souveräne Schiedsrichterleistung leider etwas hitzig wurde und letztlich mit 85:73 verloren ging – auch, weil der Rosenheimer Christian März – Topscorer der Liga – mal wieder seine individuelle Klasse zeigte und alleine 42 Punkte einstreute. Durch die beiden Niederlagen rutschten die Herren hinter TV und DJK Traunstein auf den dritten Platz ab. Und das nächste Spitzenspiel folgt gleich an diesem Wochenende, dann geht es nämlich gegen den Tabellenführer TV Traunstein. Ein Sieg wäre wichtig, um sich in der Vierergruppe an der Spitze eine gute Ausgangslage für die restliche Saison zu sichern.

Das war der Dezember …

grafing2-unterhaching 1

Die Herren 2 beim Heimspiel gegen Unterhaching.

Herren:

79:84-Overtime-Sieg in Seeon

77:86-Sieg in Vilsbiburg

Das war der siebte Sieg in Folge, gleichbedeutend mit der Tabellenführung und der Herbstmeisterschaft! Im Janur stehen drei richtungsweisende Spiele gegen die schärfsten Verfolger an – DJK Traunstein, TV Traunstein und 1860 Rosenheim.

Herren 2:

51:60-Niederlage gegen Unterhaching 3

Richtig gesehen, wir haben neuerdings auch eine Herren 2. Ein bunt gemischter Haufen aus alten Recken, weit entfernt studierenden Ex-Herren 1-Spielern und Jugendspielern, die Seniorenerfahrung sammeln sollen. Ihr erstes Heimspiel hat „die Zweite“ knapp verloren. Ärgerlich zwar, weil durchaus mehr drin gewesen wäre. Aber wenn man bedenkt, dass die Mannschaft nicht trainiert, noch nie zusammen gespielt hat und bei jedem Spiel aus anderen Spielern besteht, von denen einige über das Jahr hinweg eher selten einen Ball in der Hand halten … dann kann man nur sagen: „Passt schon!“ (Zumal die Hachinger als Bayern- und Bezirksligareserve die Sache etwas ernster nehmen und unbedingt aufsteigen wollen.)

U18:

108:22-Sieg gegen Burghausen

Die Jungs von Pascal Lieb stehen weiterhin ungeschlagen an der Tabellenspitze und gewinnen ihre Spiele meist überdeutlich. Schade, dass die Bezirksligaqualifikation im Sommer verpasst wurde … durch etwas Pech und einen etwas ungünstigen Modus.

U16:

61:57-Niederlage in Prien

Nach einem katastrophalen Spiel gegen Westerndorf, welches mit 96:32 verloren ging, stand nun Prien als nächster Gegner für die U16-Truppe an. Der Start ins Spiel war ähnlich dem der vorherigen Spieltage – allerdings ging diesmal der Ball nicht zum Gegner, sondern zum Schiri. Klingt witzig, war es aber nicht!

Die U16-Jungs starteten mit einem 5-Out und konnten so nach schönen Pick and Roll-Spielzügen zum Korb durchbrechen. Leider schaffte es Flügelspieler Rahmani, keinen seiner Korblegerversuche aus dem ersten Viertel zu versenken. Prien dagegen spielte schnell und einfach, und konnte so in Kürze unerwartet in Führung gehen.

Auch nachdem die Mannschaft im zweiten Viertel auf ein 4-Out-1-In umstellte, blieb es beim gleichen Bild. Die Pässe wurden ein ums andere Mal zu leichtsinnig „weggeworfen“, wonach sich die Priener Jungs mit zahlreichen Fastbreaks viel zu einfache Körbe sichern konnten.

Coach Schlund verlangte nach der ersten Hälfte logischerweise ein anderes Auftreten seiner Schützlinge und ließ die Mannschaft in der ungewohnten 3-2 Aufstellung auflaufen. Philip Bengel und Jannis Hornung, die großen Spieler des Teams, sollten für mehr Rebounds sorgen und auch als Anspieloption für die durchbrechenden Guards dienen.

Tatsächlich lief es in der Offensive nach der Pause um einiges besser, gerade auch, weil des Öfteren 2. und 3. Chancen zustande kamen, welche dann genutzt wurden. Die Jungs witterten ihre Chance, den 11 Punkte-Rückstand (Halbzeitstand 31:20) wett zu machen. Nach tollen Aktionen unterm Korb, ließ man dann allerdings wieder den Priener Topscorer in der Defense außer Acht. Die Einstellung war aber nun eine andere als in der ersten Hälfte.

„Der Wille war da, dieses Spiel noch zu drehen. Das war schön zu sehen, denn diese Seite kannte ich noch nicht von der Mannschaft“, so Schlund nach dem Spiel.

In der letzten Minute waren die Grafinger Jungs einen Korb von der Verlängerung entfernt, schafften es aber nicht, den verdienten Ausgleich zu erzielen. Prien durfte 2 Sekunden vor Spielende nochmals an die Linie, versenkte beide Freiwürfe und holte sich letztlich mit 61:57 den Sieg. Direkt in der Woche darauf sollte es zum Rückspiel in Grafing kommen, die Priener reisten aber leider nicht an. Theoretisch ein 20:0-Sieg am grünen Tisch für unsere Jungs – aber das Team brennt auf sportliche Revanche. Wir bemühen uns um einen Nachholtermin.

U14:

33:73-Sieg in Miesbach

70:67-Sieg gegen Rosenheim

Die U14 des Trainergespanns Leo Baumgartner und Marco Knappik macht gerade eine kleine Achterbahnfahrt der Gefühle durch. Zum zweiten Mal innerhalb weniger Wochen gab es bei einem Auswärtsspiel disziplinarische Probleme, die zu langen Telefonaten mit der Spielleitung, zu Geldstrafen und zur Androhung härterer Sanktionen führten. Nachdem den Jungs von ihren Trainern und der Abteilungsleitung ordentlich der Kopf gewaschen wurde, zeigten sie dann beim Weihnachtsspiel gegen Rosenheim eine Reaktion – und was für eine.

Die Mannschaft beschäftigte sich nicht mit den Schiedsrichtern, sondern konzentrierte sich allein auf ihr Spiel. So gelang es, von Anfang an mit dem Tabellenführer aus Rosenheim mitzuhalten, wo man das Hinspiel noch klar und deutlich verloren hatte. In der zweiten Halbzeit gingen unsere Grafinger sogar mit bis zu zehn Punkten in Führung, am Ende konnten sie einen umjubelten Heimsieg feiern. Die Jahnsporthalle war dank der Weihnachtsfeierlichkeiten ordentlich gefüllt und die Stimmung war ähnlich gut wie beim Abstiegsendspiel der Herren in der letzten Saison.

Vorübergehend hat die U14 nun die Tabellenführung übernommen, nachdem Rosenheim bisher ein Spiel weniger absolviert hat.

U17w:

32:87-Niederlage gegen München Ost 2

Die U17 weiblich ist weiter im Lernmodus. Gegen München Ost 2 (offenbar verstärkt durch einige Spielerinnen aus der ersten Mannschaft) gab es die nächste Niederlage, allerdings zeigt das Team einige Fortschritte und ist weiter mit viel Spaß dabei. Auch, wenn Coach Thomas Krüer sich manchmal etwas mehr Ehrgeiz wünschen würde …

Damen:

86:21-Niederlage in Forstenried

Ähnliches Bild bei den Damen – auch hier liegt der Fokus darauf, sich an den Spielbetrieb zu gewöhnen und weiter zu lernen. Aber das ist völlig in Ordnung so! Der komplette weibliche Bereich ist gerade am Entstehen und am Wachsen. Es ist noch keine Meisterin vom Himmel gefallen.